Sport

Als Liberale Demokraten sehen wir den Sport als wichtigen Bestandteil des sozialen Lebens und der freiheitlichen Ausführung individueller Bedürfnisse. Daher ist es uns wichtig, dass auch im Sport niemand in der Bundesrepublik hintenansteht und sich integrieren sowie weiterentwickeln kann.

Organisation

Für den Betrieb eines Sportclubs ist es notwendig, dass sich dieser so viel wie möglich um den Sport selbst kümmern kann. Daher sehen wir die Notwendigkeit, dass die Bürokratie innerhalb der Clubs o.ä. abnehmen muss, um Förderungen vom Land oder Staat zu erhalten. Die Corona-Krise hat uns gezeigt, dass der Verbleib von Vereinen essenziell wichtig ist, um die Gesellschaft zusammenzuhalten und es darf nicht sein, dass dieser Zusammenhalt durch Unmengen an Bürokratie gefährdet wird.

Finanzierung

Momentan finanzieren sich Sportvereine hauptsächlich über Mitgliedsbeiträge und meist lokale Sponsoren wie Sparkassen, Volksbanken und lokalen Unternehmen. Aber auch von Herstellern alkoholischer Getränke. Letzteres muss mit Hinsicht auf den Jugendschutz sehr kritisch betrachtet werden, soll Sport doch auch die Gesundheit fördern und nicht schon von Anfang an mit Drogenkonsum verknüpft werden.

Die Mitgliedsbeiträge können je nach Höhe auch dazu führen, dass Menschen aus finanziell schwachen Haushalten nicht in Vereinen aktiv werden und so nicht gefördert werden. Einige Sportarten setzen auch den Kauf von teurer Ausrüstung voraus, was wiederum dazu führt, dass die Ausübung der Sportart einer kleinen Gruppe vorbehalten bleibt und womöglich auch große Talente nicht entdeckt werden. Dementsprechend muss die Förderung der Vereine durch die jeweiligen Gemeinden gestärkt werden.

Förderung des Sports

Vereine haben keine Verpflichtung ein wirtschaftliches Wachstum zu erzeugen. Gerade kleine Vereine in den ländlichen Regionen bestehen vor allem dafür, um die Menschen zusammenzuführen. Diesen guten Zweck gilt es zu fördern. Insbesondere für Kinder und Jugendliche muss ein Umfeld geschaffen werden, in dem sie sich wohlfühlen, um sich sportlich betätigen zu können.

Sport auch individuell in der Freizeit und unabhängig von Vereinen zu genießen ist ein Privileg, das sich jeder leisten können soll. So ist es sinnvoll, wenn Städte und Gemeinden im öffentlichen Raum Sportgeräte zur Verfügung stellen (bspw.: „Trimm-Dich-Pfade“) und diese pflegen.

Ehrenamt

Ehrenamtlich Tätige sind unverzichtbar dafür, dass der Sport am Leben bleibt. Dafür verdienen sie nicht nur den Respekt der Gesellschaft, sondern Förderungen, um sich weiterbilden zu können. Dies kommt ihnen selbst und den Vereinen zugute.

Die Einführung eines Ehrenamtspasses (auch abseits des Sports), der Vergünstigungen für Veranstaltungen und den ÖPNV erlaubt scheint uns als Liberalen Demokraten eine würdige Danksagung an alle Ehrenamtler.

Bildung und Sportwissenschaft

Bereits in der Schule sollte beigebracht werden, wie sich Sport und verschiedene Disziplinen auf den Körper auswirken. Dabei sollten möglichst viele Sportarten theoretisch und praktisch behandelt werden. Insbesondere soll jeder Zugang zum Schwimmunterricht bekommen.

Jeder Mensch ist individuell und das muss in der Bewertung der Kinder und Jugendlichen beachtet werden. Das bestehende Bewertungssystem nach dem Maßstab X aus dem letzten Jahrtausend ist stark veraltet und gehört abgeschafft! Dementsprechend müssen Sportlehrer_innen darauf geschult werden, jede Person einzeln bewerten zu können.

Des Weiteren ist es wichtiger Bestandteil der Bildung zu lehren, wie sich die verschiedensten Arten des Dopings auswirken, um junge Menschen darauf zu sensibilisieren.

Um Lehrbücher aktuell zu halten, muss die Möglichkeit bestehen, dass sich Wissenschaftler_innen unterstützt sehen, um ihre Arbeit bestmöglich auszuführen.

Die Forschung sollte stark vorangetrieben werden, um die Erkenntnisse in den Sportbetrieb einfließen zu lassen und so die Gesundheit der Sportler_innen zu schützen. Der bereits eingesetzte Wandel, beispielsweise im Umgang mit Kopfverletzungen, sollte unterstützt werden. Regeländerungen im Jugendbereich sind dabei ein erster Schritt, um die Jüngsten zu schützen.

 Jugendschutz

Kinder und Jugendliche zu schützen ist in jedem Bereich des Lebens essenziell wichtig. Damit sie auch im Sport geschützt sind, bleibt die Pflicht bestehen, dass Trainer_innen und Ausbilder_innen spezielle Lehrgänge belegen, um mit ihnen arbeiten zu dürfen.

Zusätzlich sollte jeder Landkreis eine unabhängige Beschwerdestelle haben, um Missbräuche jeglicher Art durch den jeweiligen Verband zu melden.

Großveranstaltung und deren Vergabe

Deutschland ist ein sportliches Land und das soll auch weltweit präsent bleiben. Daher ist es wichtig, dass man sich weiterhin dafür einsetzt Großveranstaltungen in Deutschland auszutragen.

Jedoch müssen wir dabei beanstanden, dass es nicht sein darf, dass beispielsweise die FIFA vorgibt welche Rechte eingeschränkt werden. Die Bundesrepublik darf sich nicht erpressen lassen! Meinungs-, Versammlungs- und Pressefreiheit sind die wichtigsten Güter der Demokratie und dürfen nicht eingeschränkt werden, nur weil ein Verband einen finanziellen Verlust fürchtet.

Betrug und Korruption

Wer im Sport durch Korruption und Betrug Vorteile erlangt, verstößt gegen die Grundsätze eines liberalen Wettbewerbs. Personen/Mannschaften, die sich diese Vorteile einholen, sowie diejenigen, die sich daran bereichern, gehören für bestimmte Zeit von diesen Wettbewerben ausgeschlossen oder angemessen bestraft. Die Verbände müssen diese Strafen angemessen erteilen um die Betrüger_innen zurechtzuweisen und den erlangten Vorteil verlieren lassen.

Doping und Medikamentenmissbrauch

Schmerzmittel und Wachstumsmittel werden eingesetzt, um die biologischen Grenzen auszureizen. Schwerwiegende Langzeitfolgen werden dabei in Kauf genommen. Eine Erweiterung der Liste verbotener Medikamente könnte den Medikamentenmissbrauch eindämmen und die Gesundheit der Sportler_innen schützen.

Sicherheit

Bei Großveranstaltungen, aber auch in kleineren Rahmen sehen sich Vereine und die Polizei dazu gezwungen verstärkte Sicherheitsmaßnahmen zu veranlassen. Dabei bleibt meist der Steuerzahler auf allen Kosten sitzen und das ist nicht akzeptabel. Um den Sicherheitsmechanismus zu triggern, müssen Vereine den Teil eines Polizeieinsatzes zahlen, der sich auf Vereinsgelände abspielt. Dadurch erhoffen wir uns, dass Vereine härter beispielsweise gegen bekannte Hooligans vorgehen und diese mit Stadionverboten oder Ähnlichem belegen.

Sport ist keine Kulisse für Gewalt unter Besuchern!

Integration und Inklusion

Die Gesellschaft ist vielfältig und so ist auch der Sport. Hier ist kein Platz für Hass und Diskriminierung. Menschen anderer Herkunft und Menschen mit Behinderung sollten in jedem Verein einen Platz haben. Jeder Mensch ist anders und daher sollen Vereine Möglichkeiten bieten, sodass sich jeder beteiligen kann.

Sportwettbetriebe

Sportwetten haben ein großes Suchtpotenzial, da sie den Spielenden das Gefühl geben, dass Sie durch Fachwissen das Glück auf ihre Seite ziehen können. Leider zerstört die Glücksspielsucht oft die Perspektive junger Menschen und sogar Familien. 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind aktuell (2023) glücksspielsüchtig. Daher muss Glücksspiel stärker reguliert werden, zum Beispiel durch ein Werbeverbot bis 22 Uhr, um Kinder und Jugendliche zu schützen.

E-Sports

E-Sport ist Sport! Dementsprechend gehört er für uns auch anerkannt und unterstützt wie „normaler“ Sport. Das heißt: Anerkennung als gemeinnützig, Einführung bei Olympia. Hier ist auch der deutsche Olympische Sportbund gefragt.