Medien

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Wir Liberale Demokraten fordern einen modernen und effizienten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. In Zeiten der Digitalisierung sind Doppelstrukturen, wie sie sich durch die hohe Anzahl der Sender im Hörfunk und im Fernsehen mit einer großen Anzahl an Eigenproduktionen zwangsläufig ergeben, ein nicht mehr zu rechtfertigender Kostenaufwand. Die monatlichen Kosten für die Beitragszahler sollen gesenkt werden.

Wir wollen, dass die regionenspezifischen Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erhalten bleiben, die unnötige doppelte Produktion von Formaten mit ähnlichem oder gleichen Inhalt allerdings zusammengelegt wird. Die Anzahl der überregionalen Sender soll reduziert werden.

Insgesamt soll der Fokus bei der Programmgestaltung auf Informationen, Kultur und Bildung liegen. Angebote für die junge Generation sollen verstärkt finanziert werden. Zudem soll es dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ermöglicht werden, eigen- oder auftragsproduzierte Inhalte länger in den jeweiligen Onlinemediatheken zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich betonen wir die Wichtigkeit der Unabhängigkeit vom Staat. Die Ereignisse der letzten Jahre verdeutlichen auch, dass diese Unabhängigkeit nur bedingt gegeben ist. So wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk von politischen Parteien beaufsichtigt und in der Budgetierung von Landesregierungen abhängig.

Diese Abhängigkeiten zur Politik sind zu minimieren und der öffentlich-rechtliche Rundfunk stattdessen in ein genossenschaftliches Organ umzustrukturieren. Darin sollen alle beitragspflichtige oder beitragsbefreite Personen ein eingeschränktes Mitbestimmungsrecht erhalten., so z.B. in Vorstandswahlen und Satzungsänderungen.